>

SPUR

Ein Tanztheaterkonzert

Premiere

KUZ Kreuz, Fulda

Samstag Abend

KUZ Kreuz, Fulda

Sonntag Nachmittag

KUZ Kreuz, Fulda

Eintrittskarten gibt es beim Kulturzentrum Kreuz oder in den GeschÀftsstellen der Fuldaer Zeitung (Ticket-Hotline: 0661/280644).

SPUR – ein Tanztheaterkonzert, recherchiert, exploriert und er-„spĂŒrt“ auf vielfĂ€ltige Weise, wie sich tĂ€nzerisch, musikalisch Spuren legen, verwischen, lesen und verfolgen lassen.

SPUR: In vier Szenen versteckt sie sich, springt sie uns an, lockt sie uns, verflĂŒchtigt sie sich, fĂŒhrt sie in die Irre oder zu ganz unerwartetem Ziel.

Jeder kennt den tÀglichen Kampf die banalen Alltagspuren zu beseitigen. Wer mag sie finden, die liegengelassenen Socken, das benutzte Taschentuch oder die ersten grauen Haare? Es bleibt nur die Wahl zwischen Wahnsinn oder Ignoranz, VerdrÀngen oder Spiel.

Wie schwer ist doch – einmal eingespurt – sich auf eine neue Spur setzen zu lassen. Wie atemlos macht uns die stĂ€ndig geforderte Mehrspurigkeit unseres Lebens. Und kommt es nicht einer persönlichen Katastrophe gleich, die eventuell richtig wichtige, heiße Spur zu verpassen, bzw. diese im Spurenwirrwarr ĂŒberhaupt erst ausfindig zu machen?

Es wird eine Welt betreten, in der Hoffen – „endlich die Spur gefunden“, Bangen – „letzte Spur?“, GefĂŒhlschaos – „Spur der VerwĂŒstung“, bis hin zu einem „spurlosen Verschwinden“, Spannung und innere Beteiligung garantieren.

Stilistisch fließen verschiedene Mittel des Tanztheaters und Bewegungstheaters ebenso wie der Musik und des Gesangs mit ein. Dabei verschmelzen die Grenzen zwischen Bewegung und Klang. Klang ist Bewegung. Bewegung ist Klang.

Eine spannende Suche – oder eher Flucht – verspricht diese Tanz-Klang-Performance.

KĂŒnstlerinnen

DorothĂ©e Bretz absolvierte ihr Studium fĂŒr BĂŒhnentanz an der Hochschule fĂŒr Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt und fĂŒr Spiel-Musik-Tanz/ Bewegungstheater, TanzpĂ€dagogik und -improvisation an der Deutschen Sporthochschule Köln, sowie Physical Theatre an der Desmond Jones School for Mime, London. Sie erhielt Engagements an der Frankfurter Oper, Eternia Danstheater Schweden und der Xaris Dance Company internat., bei der sie anfing eigene Choreographien zu entwickeln. KunstĂŒbergreifende Projekte reizen sie besonders wie z.B. bei der multimedialen Tanz- und Theaterproduktion „Vrijgekocht“ in den Niederlanden oder der „Getanzten Vesper im Advent“ hier in Fulda. Sie unterrichtet Tanz in Schulen und gibt Workshops im In- und Ausland. 2013 grĂŒndete sie tanzblick Freies Tanztheater.

Alexandra Pesold studierte an der UniversitĂ€t „Mozarteum“ Salzburg und absolvierte mit Mag. Art. fĂŒr Musik und Tanz. Seit vielen Jahren beschĂ€ftigt sie sich intensiv mit Gesang, Klang und Musik aus verschiedenen Kulturen und Epochen. Ihre Freude am Gestalten entfaltet sich in der Verbindung von Stimme, Bewegung und Klang und dem Zusammenspiel von Komposition und Improvisation. Mit dem internationalen Obertonvokalensemble „Harmonic Connection“ gastierte sie u.a. in Deutschland, Tschechien und Österreich. Als Solistin und in Ensembles konzertiert sie deutschlandweit und unterrichtet u.a. bei den Fuldaer Chören am Dom.